Aktualisierungen gibt es im Changelog, als RSS-Feed
oder im [matrix] Raum #prhdb-changes:nitro.chat

Privacy-Handbuch

Die E-Mail Dienste ProtonMail (Schweiz) und Tutanota (Deutschland) stellen einfache Nutzung von Verschlüsselung sowie Kompatibilität mit den gängigen E-Mail Protokollen in den Vordergrund und bemühen sich um Schutz gegen staatlichen Zugriff.

Das Schreiben und Lesen von E-Mails erfolgt primär im Webinterface mit einem Webbrowser. Einen E-Mail Client wie Thunderbird kann man nur über Umwege verwenden (ProtonBridge). Das ermöglicht die Realisierung einer einfach nutzbaren E-Mail Verschlüsselung.

Vorteile gegenüber Web.de, GMX.de, GMail.com u.a.

ProtonMail und Tutanota bieten viele Vorteile für Normalanwender, die Ihre E-Mails bisher im Webinterface von GMail, Yahoo! oder Hotmail bearbeitet haben. Am besten kommen die Vorteile dieser Dienste zur Geltung, wenn alle Kommunikations­partner einen Account bei ProtonMail bzw. Tutanota haben.

Nachteile der Verschlüsselung im Browser

Konzeptionell bedingt haben diese Mailprovider einige Schwächen. Die Verschlüsselung bietet "hinreichende" Sicherheit und ist für hohe Sicherheits­ansprüche nicht geeignet. Das wird im Threat Model bei ProtonMail auch deutlich angesprochen:
If you are Edward Snowden, or the next Edward Snowden, and have a life and death situation that requires privacy, we would not recommend using ProtonMail.

Webanwendungen bieten mehr Angriffsmöglichkeiten auf die Verschlüsselung als lokal installierte Tools. Thomas Roth demonstrierte in dem Video Hacking protonmail - with a browser, wie man die Verschlüsselung von ProtonMail mit einfachen XSS-Hacks angreifen konnte. Die Lücken sind inzwischen beseitigt, vergleichbare Probleme hätte es bei Thunderbird aber nie geben können.

Die alternative Nutzung starker Kryptografie mit OpenPGP Samrtcards mit lokal installierten Tools ist bei beiden Diensten nicht möglich, auch wenn man dazu in der Lage wäre.

Der Code für die Verschlüsselung wird durch die Webanwendung beim Aufruf der Webseite geladen oder aktualisert. Außerdem werden die Schlüssel der Empfänger bei Bedarf vom Server geladen. Dieses Konzept nennt man "Server-basierte Kryptografie". (Es ist damit nicht "Server-basierte Verschlüsselung" gemeint!) Das Konzept ist nicht neu. Es wurde bereits von Hushmail und Countermail eingesetzt (mit Java statt Javascript) oder von Cryptocat (für Chats) und die Kritikpunkte an dem Konzept kann man hier übernehmen.

Tutanota und ProtonMail bieten inzwischen Apps für Android und iPhones an, die den Code für die Verschlüsselung enthalten und aus den Appstores installiert werden können können. Damit entfällt diese Schwäche für Smartphone Nutzer.

Auf dem Desktop PC könnte man die ProtonMail Bridge als Mail-Gateway installieren oder die Software von Tutatnota von Github aus­checken und lokal installieren. Auch das schützt gegen Angriffe, ist allerdings komplizierter, als OpenPGP zu konfigurieren.

Key Recovery durch den Provider (aka "Krypto-Key-Backdoor")

Die genannten Provider speichern alle Nachrichten und Kontakte verschlüsselt auf den Servern. Die Nutzer können auf die Daten zugreifen, wenn sie sich mit einem Passwort authentifizieren. Das Passwort schützt den Zugriff auf die Kryptoschlüssel.

Welche Möglichkeiten gibt es für ein Key Recovery, wenn man sein Passwort vergessen hat? Somit gibt es bei beiden Services wahrscheinlich keine konzeptuelle "Krypto-Key-Backdoor".

Mit einem Beschluss des Landgericht Köln vom Nov. 2020 wird Tutanota gezwungen, bis Ende des Jahres 2020 eine Backdoor für die verschlüsselte Speicherung zu implementieren und der Polizei die Beschlagnahmung der Daten für ein Postfach zu ermöglichen, das für die Versendung einer Erpressungsmail an einen Autozuieferer genutzt wurde. (c't 25/2020)

Da es sich dabei nicht um eine Katalogstraftat handelt, ist eine TKÜ zur Überwachung nicht möglich und der Polizei bleibt nur die Option der Beschlagnahmung gespeicherter Daten, die nicht durch das Telekommunikationsgeheimnis §10 GG geschützt sind.

Gegen diesen Zugriff auf die E-Mail Kommunkation durch staatliche Behörden bei der Verfolgung von "Eierdieben" sollte die verschlüsselte Speicherung bei ProtonMail und Tutanota sowie die OpenPGP verschlüsselte Inbox bei mailbox.org und Posteo.de schützen.

Tutanota wehrt sich gegen die Auflage zur Implementierung der Backdoor. Der eingelegte Widerspruch hat aber keine aufschiebende Wirkung und deshalb musste Tutanota mit der Implementierung bereits beginnen. Wenn der Widerspruch abgelehnt wird, hätte das Urteil auch für mailbox.org und Posteo.de Konsequenzen. (Aber ich denke, dass die Begründung durch das Landgericht Köln vor der nächsten Instanz nicht bestehen wird.)

Lizenz: Public Domain