Die Aktualisierungen gibt es als
RSS-Feed  oder im Changelog.

Privacy Handbuch

Die für Festplatten emfpohlenen Tools funktionieren nicht mit Flash basierten Solid State Disks (SSDs). Um die Speicherzellen zu schonen, sorgt die interne Steuer­elektronik dafür, dass für jeden Schreibvorgang andere Zellen genutzt werden. Ein systematisches Über­schreiben einzelner Dateien ist nicht möglich. Erasing Data from Flash Drives (PDF).

Für SSDs ist die TRIM Funktion zu aktivieren. Dabei werden den Speicherzellen eines Blocks einige Zeit nach dem Löschen der Datei auf den Ursprungszustand zurück gesetzt. Weitere Maßnahmen zum sicheren Löschen sind nicht nötig. Hinweis: damit TRIM funktioniert, muss im BIOS der "SATA AHCI Modus" aktiviert sein.

Gesamten Datenträger säubern

Das komplette Löschen einer SSD oder eines USB-Sticks funktioniert am besten, wenn der Datenträger den ATA-Befehl "SECURE-ERASE" unterstützt. Diese Funktion muss allerdings durch den Datenträger bereitgestellt werden. Linuxer können das Tool "hdparm" nutzen.

Als erstes ist zu prüfen, ob "SECURE-ERASE" unterstützt wird: > sudo hdparm -I /dev/sdX Das Ergebnis muss einen Abschnitt "Security" enthalten und muss auf "not frozen" stehen. Falls die Ausgabe "frozen" liefert, wird "SECURE-ERASE" im Bios des Rechners blockiert. Security:
    Master password revision code = 64060
    supported
    not enabled
    not locked
    not frozen
    expired: security count
    supported: enhanced erase
Dann kann man ein Passwort setzen und den Datenträger vollständig löschen: > sudo hdparm --user-master u --security-set-pass GEHEIM /dev/sdX
> sudo hdparm --user-master u --security-erase GEHEIM /dev/sdX
Falls der Datenträger "SECURE-ERASE" nicht unterstützt, bleibt nur das einfache Über­schreiben des Datenträgers. Dabei werden aber nicht alle Speicherzellen garantiert gelöscht: > dd if=/dev/zero of=/dev/sdc
Lizenz: Public Domain